Kibo Lebenshof 希望
Buddhistische Werte kultivieren
En savoir plus
Kibo Lebenshof 希望
Mehrere Tiere zu schützen, um ihnen Pflege und einen ruhigen Rückzugsort zu bieten
En savoir plus
Previous
Next

Wieso KIBO?

Um sich der Herausforderung  des Klimawandels zu stellen und sich in Bewegung setzen

Um ein neues Modell des Gemeinschaftslebens zu  erschaffen das in einer uralten Spiritualität verwurzelt ist, dem ZEN-Buddhismus

Wieder zu lernen, wie man in Harmonie im Herzen der Natur lebt und die Tiere respektiert.

Ein Ort für Retreats, Seminare und Schulungen, an dem Zen-Buddhismus und Natur vermischt werden, um unsere Art, in der Welt zu sein, neu zu überdenken

Eine neue Art von Lehrbauernhof, in dem Menschen, Pflanzen und Tiere sich dafür einsetzen, ein Leben in Harmonie und Zusammenarbeit zu gestalten.

Ein Zufluchtsort für alte oder gerettete Tiere. 15 pensionierte Pferde sind bereits vor Ort, und wir planen, in einigen Monaten weitere Arten aufzunehmen (Hühner, Puten, Ziegen, Enten...).

Ein Ort zur Ausübung der Permakultur mit Vor-Ort-Schulung und einem Gemüseanbaugebiet.

Der Lebenshof KIBO

Das Projekt wird von einem Kollektiv getragen. Die Idee wurde von der Nonne Kankyo Tannier, einer Lehrerin des Zen-Buddhismus und Autorin von Büchern für die breite Öffentlichkeit (übersetzt in 14 Sprachen), lanciert. Das Projekt wird von Zen-Meister Olivier Reigen Wang-Genh, dem Gründer des Klosters neben dem KIBO, und von der Gemeinschaft der Zen-Praktizierenden nachdrücklich unterstützt.

Unterstützen / Teilnehmen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, uns vor Ort oder aus der Ferne zu helfen, ob Sie Buddhist sind oder nicht. Ihr Beitrag ist das, was wir in der Zen-Tradition Samou nennen: eine freiwillige Tätigkeit für die Gemeinschaft, die in einem Geist der Konzentration, der gegenseitigen Hilfe und der Großzügigkeit geleistet wird.

Die Tiere

Eines der Ziele des KIBO ist es, von einer anderen Beziehung zu den Tieren auszugehen, eine Beziehung, die weder Konsum noch direkter Gebrauch ist. Wir ermöglichen Ihnen, Patenschaften zu übernehmen, damit wir uns um die im Refugium lebenden Pferde, Hunde und Katzen kümmern können.

Wohnen im Kibo / klösterliches Leben

Etwa zehn Personen können vor Ort leben und nach dem Rhythmus des Ryumon-Ji Zen-Klosters praktizieren: Morgen- und Abendmeditation, gemeinsame Mahlzeiten nach dem buddhistischen Ritual, Zeremonien, Unterweisungen usw. Die Praxis des Samu "freiwillige Tätigkeit für die Gemeinschaft" ist den Tieren, der Pflege von Gärten, Feldern und Gebäuden gewidmet.

Das Programm

Das KIBO empfängt Sie für Meditationsretreats, Tageskurse oder thematische Aufenthalte. Die Umgebung ist prächtig, ruhig, förderlich für die Innenschau und Verjüngung. Der Ort ist von einem uralten Wald der Nordvogesen umgeben. Sie sind das ganze Jahr über für kurz-, mittel- oder langfristige Exerzitien willkommen.